STRASSE-paralyzerjpn
  Startseite
    Hamburg
    Deutschland
    Die USA
    Europa
    Japan
    Meinungen
    Leben
    Vorwort
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Counter

http://myblog.de/paralyzerjpn

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  meine Homepage
 
Deutschland

BÜSUM(2)




Es läuft ein Fußwanderweg entlang dem Strand und er liegt relativ höher zum Wasser, so dass man beim Lauf ganz gute Landschaft von Nordsee erfreuen kann. Der Weg dauert nach Norden lang weiter, und er ist am Anfang mit Betonen schön versehen, so dass man gemütlich auch mit dem Fahrrad drauf gehen kann, aber bald wird der Weg ohne solche Versehen und einfacher Weg der Erde.




Die See von diesem Gegend heiße "Wattenmeer", und es gehe um ein Naturschutzgebiet. Tatsächlich sieht man auf dem Wanderweg in die Richtung nach der See eine Art Moor. Der Ausblick ist sehr merkwürdig und zwar schön, aber auch überzeugend, dass man da überhaupt nicht baden kann. Es ist einfach geeignet zum "Schauen" der schönen Ausblicken.

Nach etwa halber Stunde Laufen auf diesem Weg habe ich auf eine Herde von Schafen gestoßen, der einzelne von dessen mit dem Fressen der Gräsern beschäftigt war. Sie hatten wenige Angst oder Aufpassung auf die Menschen, so dass ich ganz nah von ihnen die Herde beobachten konnte.




Es ist lustig, solche Tiere ganz in der Nähe zu gucken. Daher bleibe ich gerne stehen, wenn ich solche Lebenswesen so nah anblicken kann. Schafe, Gänse, Pferde usw.. Diese Schafe haben mir auch etwas guten Eindruck auf diesem Gegend hinterlassen. Die Beste davon, die ich je von solchen "Tierengucken" erfahren habe, sind eigentlich Seelöwen auf Fischerman's worf zu San Francisco. Nur dafür könnte ich gerne in San Fransisco leben..

Ich muss sagen, dass ich mit dem Anblick auf die Nordsee wirklich beeindrukt worden bin. Es war wohl das erste mal nach mehr als zwei Jahren, dass ich überhaupt den Horizont der See gesehen habe. Wie schön und wichtig für meine Lebensmotivation die weite Aussicht ist! Ich hätte Stundenlang dahin sitzen und auf die See gucken bleiben können.

Vor dem Einzug nach Hamburg war ich in einer etwa schlechten Laune. Die neue Umgebung in Hamburg hatte mich zwar deutlich positives Einfluss auf mich ausgeübt, aber dieser Anblick der Nordsee hat mir entscheidend starken Mut bereitet. Ich bewundere mich jetzt über die damalige Begeisterung. Man könnte wirklich einsehen, dass es bedeutendes Schicksal für einen gibt, das einen eine unglaublig starke Kraft geben würde.

Bilder: oben- Wanderweg an der Nordsee
mitten-"Wattenmeer" zu Büsum
unten- Herde von Schafen

Deutschland

2.4.06 01:56


BÜSUM(1)




Büsum ist eine kleine Stadt an der Nordsee.

Nach etwa einem Monat meines Einzugs in Hamburg machte ich eine kleine Reise aus Hamburg. Ich wollte zunächst die See sehen, weil ich nun in "Nord"deutschland zu wohnen begonnen hatte und als Bewohner von Norden ein Muss wäre(meiner Meinung nach), einmal eine See von Norden, nämlich Nordsee oder Ostsee zu erfahren.

Hamburg ist zwar eine große Hafenstadt, aber liegt ca. 100km entfernt vom Flussmund an der Nordsee. Deshalb kann man zwar an manchen Stellen dieser Stadt gute Atomosphäre von "Hafenstadt" genießen, aber es gibt keinen Geruch nach salzige See oder jene breite Aussicht mit Horizonten.

Also ich wollte mal die See und Horizont sehen. Nach der Landkarte Norddeutschlands sieht so aus, dass Büsum die nächste Stadt, wo man von Hamburg mit dem Zug erreichen könnte. Deshalb habe ich mir entschieden, dort zu fahren.

Es kostet ein paar Stunden und mehrere Umsteigen mit Regionalbahn. Aber die Fahrkarte war relativ günstiger als ich vorhergesehen hatte.

Die Fahrt war eigentlich echt interessant und sehr sehr schön. Der Zug fährt nicht direkt an der Elbe sondern durch das Innenland, so dass man nicht ahnen kann, dass man tatsächlich in Richtung nach Nordsee fährt. Aber die Landschaft aus dem Zugfenster war unerwartet toll.

Es gab eine Strecke wohl zwischen Itzehoe und Heide (beide zu Schleswig-Holstein), wo die Bahn nicht mehr auf der Erde, sondern auf der hohen Brücke läuft. Damit bekam ich einen Eindruck, als ob man dort mit niedrigem Niveau über der Erde fliegen würde. Ich konnte die weiten Fernen hinblicken, was echt sehr schönes Erlebnis war, das mir plötzlich angeboten worden war.




Büsum ist die Endestation der Zug von Heide und man kann zu Fuß nur noch wenige Minuten weiter gehen, um schließlich an den Strand von der Nordsee zu gelangen. Vom Bahnhof läuft ein Weg nach dem Strand, und auf diesem Weg liegt die Innenstadt Büsums und man genießt nette Atomosphöre dieser kleinen Innenstadt gefüllt von vielen Läden.

Anschließend dieser Innenstadt liegt ein kleiner Hafen von Büsum, dann sieht man direkt die weite Nordsee mit ihrem Horizont. Es gibt eine Art Kurhalle und auch ein Hochhaus,das wohl für die reichen als Ferienwohnung nutzen würde.



Der Strand ist eigentlich nicht "echter Strand", weil es fast kein Sandstrand ist, sondern es läuft Steinen oder künstlichen Gräsern bis an die See. Also es gibt kein "Badestelle", man kann nur die See "sehen". Deshalb wäre es irgendwie enttäuschend, dass man im Sommer da nicht baden kann, obwohl man sich einfach über den ausgezeichnet schönen weiten Ausblick freuen kann.

Bilder: oben- Wanderweg an der Nordsee
mitten- Innenstadt Büsums nahe der Nordsee
unten- Anblick auf die Nordsee direkt an der Innenstadt Büsums

Deutschland

2.4.06 01:38


STADE(2)




Stade ist wie Hamburg eine Hafenstadt. Am Rande der Innenstadt sieht man einen kleinen Hafen, der durch ein relativ schmales Kanal mit der Elbe angeschlossen ist. Dieser Hafen kann auch heute gut funktionieren, aber damit ist schwer zu erkennen, dass Stade einmal größeren Hafen als Hamburg besaß.

Es kann einige neuen großen Häfen noch entfenrt von der Innenstadt geben, aber soweit ich weiß, kenne ich nichts davon. In der Innenstadt laufen schmales Kanal, das wohl früher als Hafen das Hauptrolle spielte. Jetzt vehrkehren keine Transportierendenschiffe mehr, sondern vielmehr dient das Kanal und die Umgebung als historische touristische Atrakition.

An den luxriös geschmuckten edlen Häusern an den beiden Seiten vom Kanal kann man erraten, dass dieses Viertel das Herz Stades war. Im Erdgeschoß dieser Häuser gibt es heute mehrere Läden, besonders Restauranten, so dass tatsächlich viele Touristen zu sehen sind und die Szene stellt eine der schönsten der Stadt dar.




Um dieses Viertel laufen viel schmlae Gassen oder Straßen, die knapp noch ein Auto befahren kann. Auf jeder Siete stehen Häuser ähnlicher Größe, viel davon gut geschmuckt ist und eine Platte trägt, drauf steht etwa wie "historische Gebäude von Stade". Jedes davon besitzt außer in Deutschland übliches und bekanntes Fachwerk auch merkwürdige Struktur. Man kann einfach die Wege herumlaufen, ohne von irgendeinem Reiseführer angewiesen zu werden.

Sie sind historisch bestimmt von Bedeutung und mit ausfühlicher Kenntnisse davon wären noch viel interessanter, was ich wegen mangelnder Information noch nicht schaffen kann.

Stade oder Hamburg stellen sogenanten Binnenhafen dar, und Stade liegt sogar weiter entfernt von der Elbe. Wenn man dem Kanal oder für Autos der naheliegenden Straße entlang geht, erreicht man schließlich zur Elbe. Da gibt es Schiffhaltstelle, wo besonders Schiffe aus Hamburg ankommen, dessen Fahrkarte aber keine von HVV ist und mit Semeticket leider nicht zu ersetzen ist.




Dort, namens Stadersand, ist die Elbe schon ganz weit und die andere Seite ist nur in der Fernen zu erkennen. Es erstaunt mich einigermaßen, dass diese Weite noch ca 80km dauert, bis sie schließlich an Nordsee anschließt. Eigentlich gibt es in der Nähe von der Schiffhaltstelle fast nichts für den Touristen, sogar auch keine Kiosk. Deshalb bereitet mir diese Umgebung zwar schöne Anblick auf die Elbe, aber etwas unfreundlichen Eindruck.

Man kann von dort in die Richtung Stade einige große simple Gebäude sehen, die Atomkraftwerke. Da ich etwas Näheres studiere, schenkt mir dieses Anblick auch Gelegenheiten, irgendwie besonderes nachzudenken.

Bilder: oben- alter Hafen zur Innenstadt
mitten- eine Gasse im Kern der Stadt
unten- Stadersand, an der Elbe

Deutschland

21.3.06 23:21


STADE(1)





Stade ist eine kleine Stadt südwestlich von Hamburg. Sie gehört nämlich Niedersachsen und etwa 15 Minuten Fahrradweg von der Elbe, ca.eine Stunde Zugfahrt vom Hamburger Hbf.

Stade ist zudem eine der schönsten Städten um Hamburg für mich. Sie ist historisch sehr wichtig in dieser Gegend wie Lüneburg und war früher sogar als Hafenstadt wichtiger als Hamburg. Mittlerweile ist Hamburg enorm kräftiger geworden, wobei Stade ihre Mächte allmählich verlohen hat. Daher aber ist sie vom letzten Krieg relativ verschont geblieben, so dass man auch heute in der Innenstadt alte Atomosphöre ergreifen kann.

Was ich üblicherweise an solchen historischen Städten erwarte, ist die alte und gut konstruierte Kirche oder Dom. Sie sind mir eigentlich eine der größten Reizen beim Besuch von europaischen Städten. Aber, Stade verfügt zwar in der Innenstadt über zwei alten Kirchen, die freilich schön sind, jedoch sie sehen etwas kleiner aus als die in Lüneburg und ferner haben die beiden jeweils ihre Schön und Unschön.




Die eine, St.Cosmae, die direkt hinter dem Rathaus steht, besitzt schönen Turm und ist äußerlich sehr attraktiv. Ihr Innenraum ist zwar schön und besonders die Orgel ist ganz gut geschmuckt, aber in allgemeinen sieht es irgendwie "modern" aus, was wohl an der früher gestatteten Renovierungen liegen mag. Dieser moderenere Ansicht lässt mich die von alten Originellen vermissen.

Ich verstehe, dass für die Kirchen und Christentum freilich nicht die äußere Schönheit am wichtigsten ist. Trotzdem könnte die simple "Einfachkeit" den Tourlisten leid tun wie die 4 Hamburger Hauptkirchen (Ausschließlich St.Michaelis). Wenn es schön und kompliziert geschmuckt aussieht wie Gebäude im Jugendstil, wird man, besonders ich, daran irgendeine Inspiration bekommen, was mir ernsthaft wichtig ist.




Die andere innenstädtliche Kirche, St. Wilhadi, besitzt dagegen den sehr gut alt aussehenden Innenraum mit schöne Skulpturen und Gemälden, und vor allem den ornamentvollen Altar. Dieser Altar finde ich einer der schönsten um Hamburg. Ich sitze also gerne hin in dieser Kirche, zusehend diesen Altar. Andererseits wirkt mir der äußerliche Anblick der Kirche etwas "simple". Ich habe erfahren, dass die Kirche auch vor dem Krieg noch schöneren Turm besaß, den jetzt nun verloren gegangen ist. Daher kommen mir die beiden Kirchen ganz merkwürdig entgegengesetzt vor.

Bilder: oben; Innenstadt am Hafen
mitten; St.Cosmae mit ihrem Turm
unten; Altar von St. Wilhadi

Deutschland

7.3.06 22:21


LÜNEBURG



L?neburg ist einer der sch?nsten St?dten um Hamburg.

Das beste in L?neburg ist f?r mich die St. Nikolai. Der hohe Turm reizt mich. Die gotische Gestaltung und der innere Raum ist auch sehr sch?n ausgerichtet.

Besonders auffallend ist die H?he des Dachs. Es gibt auch eine Galerie im 1. Stuck. Nicht nur auf der Erdgeschoss.

Die St.Marien in L?beck habe das h?chste Dach in gotischer Kirche, und in Hamburg scheint mir St.Katharinen das h?chste Dach zu haben, soweit ich von innen gesehen habe. Und dieses Dach in L?neburger St.Nikolai ist so hoch wie diese zwei.

Ich finde sch?n, dass die Kirche hohes Dach besitzt. Manchmal sitze ich auf der Bank in der Kirche. Ich bete da nicht unbedingt, sondern nur sitzen und still bleiben. Das macht mich irgendwie ruhig, welche Atmosph?re mir ganz gef?llt.

(Aber manchmal steht ein Pfarrer oder ?hnliche Midglieder am Eingang der Kirche mit einem Kasten. Ich wei?, ich wei?. Aber ich kann nicht immer die Spende leisten, was ich ernsthaft um die Verst?ndnisse bitten will..)

Und noch sch?ner Punkt von L?neburg ist , dass es in der ganz Mitte, n?mlich neben der St.Michaelis, einen H?gel gibt. Von dessen oben an herrscht sehr guter Ausblick auf die Stadt. Allerdings ist es etwas schade, dass darum viele B?ume stehen, einige davon so hoch sind, dass der gute Blick ein bisschen verhindert wird.

Die Kriterien, die ich an sch?ner Stadt fordere, lauten:

einige Pl?tze mit weitem Aussichten
gut aussehende gro?e Kirche
gro?e, stark auffallende Architekutur
sch?ne Frauen

Die Erste erf?llt Berlin wohl leider nicht, glaube ich. Nur Alex bietet weiten Aussicht, aber nicht unbedingt sch?n.. Und diese Aussichten sind umsonst anzubieten, das ist f?r armen mich sehr wichtig. Fernsehturm kostet ja.

L?neburg passt also meiner sch?nen Stadt. Sonst gef?llt mir an diesen Kriterien in Deutschland W?rzburg und Hamburg. Wenn man von L?beck nach Travem?nde noch einfacher erreichen k?nnte, w?re L?beck auch meine ausgezeichnete Stadt.

Au?er Deutschland passen Paris, London, Prag, San Francisco und NYC meine Kriterien.

?brigens, man sagt in Japan: "Dummkopf und Staub m?gen was Hohes." Und ich bin ein Japaner, der zwar kein Staub ist, wohl aber was Hohes LIEBT!

Bild: Rathaus zu L?neburg

Deutschland

17.9.05 04:34


NACH LÜNEBURG MIT DEM RAD



L?neburg liegt relativ in der N?he von Hamburg. Man kann mit HVV-Ticket dort fahren.

Da es aber den Zuschalg n?tig ist, um das Fahrrad mitzunehmen, bin ich jedesmal ohne Rad da gefahren.

Diesmal aber habe ich mal probiert, von Harburg mit dem Rad nach L?neburg zu fahren.

Da war ja mir ziemlich lang. Mehr als 2 Stunde. Im Weg bin ich Winsen vorbeigefahren. Das war gute kleine Stadt.

Auch habe ich Bardowick, das f?r ein kleines Dorf gr??ren Dom besitzt, besucht. Das war auch sch?n.

Mir aufgefallen sind Schafe an der Elbe. In einem kleinen Bezirg am Weg von Harburg nach Winsen gab es einen Bank, wo entlang ca.100m Schafe in die Grase fra?en. Das war ausgezeichnet sch?n!

Ich habe zwar auch am Strand in B?sum, der Stadt am Nordsee, viele sch?ne Schafe gesehen, aber diesmal hatte ich sie gar nicht erwartet. Sogar ein paar waren auf meiner Seite quer die Stra?e, so dass ich sie gut beobachten konnte.

Aber es war wohl merkw?rdig f?r die dortige deutsche B?rger, dass ein komischer Asiat in solchem ruhigen Dorf neugierlich die Schafe gucken..

Bild: Schafe auf der Stra?e

Deutschland

16.9.05 04:37


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung